Fliegeruhren 42mm

Es gibt Fliegeruhren. Und es gibt Fliegeruhren von Laco. Als eines von wenigen exklusiven Unternehmen blickt die Manufaktur aus Pforzheim auf eine lange Tradition zurück. Vor allem in den 40er Jahren ein unverzichtbares Instrument im Cockpit, ist eine Laco heute Ausdruck von Freiheit. Mit einer Laco Fliegeruhr tragen Sie nicht nur eine präzise und robuste Uhr am Handgelenk, sondern auch ein Stück Zeitgeschichte.

Das Baumuster A war in den 40er Jahren für Piloten gedacht und zeichnet sich durch ein schlichtes Design mit Stundenzahlen aus. 
Das Zifferblatt mit großem Stundenkreis weist dabei die Ziffern 1 bis 11 auf. 
Aus Gründen der besseren Ablesbarkeit hat das Baumuster A statt der arabischen „12“ ein Dreieck mit zwei Punkten. 
Das Dreieck sorgte dafür, dass der Träger der Uhr sogar bei schlechten Sicht- und Flugverhältnissen oder 
in Stresssituationen bereits mit einem flüchtigen Blick die Stellung der Zeiger zur „12“ erkennen konnte. 
Die beiden Punkte erleichterten auch bei schwierigen Sichtverhältnissen ein präzises Einstellen der Uhrzeit.


Fliegeruhren mit dem Baumuster B erleichterten früher Navigatoren ihre Arbeit. 
Charakteristisch für den Fliegeruhrtyp B sind die großen Minutenzahlen in 5er-Schritten am Rand. 
Die klassische Stunden-Einteilung von 1 bis 12 ist in arabischen Zahlen und in einem zusätzlichen Innenring zu sehen. 
Militärische Fliegeruhren wiesen in der Regel kein Logos des herstellenden Unternehmens auf. 
Ganz einfach, um durch dieses zusätzliche „nutzlose“ Element nicht die Ablesbarkeit und die Funktionalität der Uhr einzuschränken

 
Zeige 1 bis 22 (von insgesamt 22 Artikeln)
folgt: